Hast Du schon gewusst, dass manche Papageien 50 und mehr Jahre alt werden können? Wissen

Lachen macht Spaß, verbindet Menschen und ist sogar noch gesund.  Deshalb hat Dr. Madan Kataria, indischer Arzt und Gründer der weltweiten Lachyoga-Bewegung, den Weltlachtag 1998 ins Leben gerufen. Seitdem wird der Weltlachtag jedes Jahr am ersten Sonntag im Mai gefeiert. Weltweit treffen sich Menschen, um gemeinsam zu lachen und damit ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Auch in Deutschland versammeln sich am Weltlachtag viele lachende Menschen in zahlreichen Städten. In der Schweiz findet sogar eine Lachparade statt. Dabei laufen hunderte Personen lachend durch die Innenstadt Zürichs

 

Fünf Gründe, warum Lachen gesund ist

Ein guter Witz oder eine lustige Situation – es gibt wohl niemanden auf der Welt, der nicht gerne lacht. Da ist es eine großartige Nachricht, dass Lachen gleichzeitig auch noch gesund ist. Aber was genau tut es eigentlich Gutes für unseren Körper? Mit der Antwort auf diese Frage beschäftigt sich die Gelotologie – eine Wissenschaft, die die Auswirkungen des Lachens auf das körperliche und geistige Wohlbefinden erforscht. Bei ihren Studien haben die Wissenschaftler viele Hinweise auf positive Effekte gefunden. Wir haben fünf gute Gründe für Euch gesammelt:

1. Lachen ist eine Art Work-out: Um die 100 Muskeln sind an einem herzhaften Lachen beteiligt – hauptsächlich im Gesicht sowie im Brust- und Bauchbereich. Es ist also keine Schande, nach einem lustigen Abend mit einem ordentlichen Muskelkater im Bauch aufzuwachen.

2. Lachen ist gut für die Atmung: Beim Lachen beschleunigt sich die Atmung. Dadurch wird der Körper besonders gut mit Sauerstoff versorgt und die Durchblutung gefördert. Übrigens: Wer viel lacht, regt gleichzeigt den Verdauungsprozess an. Lachen ist also sogar gut für die schlanke Linie.

3. Lachen reduziert Stress: Durch ein ausgiebiges Lachen reduziert sich die Produktion von Stresshormonen, sodass sich Anspannungen abbauen. Weil gleichzeitig das sogenannte Glückshormon Serotonin ausgeschüttet wird, kann sogar ein lang anhaltendes Glücksgefühl entstehen. Ihr könnt Euer Gehirn damit ganz leicht austricksen: Selbst wenn Ihr grundlos lächelt, reagiert Euer Körper darauf und produziert Serotonin.

4. Lachen hilft dabei, Schmerzen zu bekämpfen: Die Lachtherapie wird in erster Linie zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Forscher fanden heraus, dass Menschen Schmerzen weniger intensiv empfinden, wenn sie durch lustige Dinge abgelenkt werden. Kinderkrankenhäuser nutzen diese Erkenntnis, indem beispielsweise Clowns die Kinder besuchen. 

5. Lachen produziert Abwehrstoffe: Untersuchen haben ergeben, dass wir nach dem Lachen mehr Abwehrstoffe im Blut haben, die Viren bekämpfen. Ob dadurch wirklich Krankheiten verhindert werden können, ist allerdings noch nicht endgültig belegt. 

 

In diesem Sinne: Viel Spaß und Gesundheit beim Lachen – besonders am Weltlachtag!